am vergangen Samstag 30.03. fand in Hopfgarten das traditionelle Jugendturnier statt.

Eingeladenwaren dazu 9 Teams aus 6 Nationen. Aus Vorarlberg nahmen die Spieler/innen Zuzana Sedlackova, Anna Sophie Thöni und Raphael Huber mit Trainer Ulrich Eggenberger daran teil.
Das Turnier wurde in einer einfachen Vorrunde und darauffolgenden Halbfinale und Finale ausgetragen.

Die Vorrundenbegegnungen endeten wie folgt.
Bozen-Vbsc 1-8, Tirol 1-Vbsc 2-3, Vbsc-Glarus 4-3, Tirol 2-Vbsc 0-4, Wien-Vbsc 1-4,
Vbsc-Budapest 1-6, Vbsc-Cluj 1-3, Vbsc-Friedberg 10-4,

Nach der Vorrunde landeten sie mit 12  Punkten auf dem 3. Rang. Im Halbfinale besiegten sie dann Cluj mit 5 zu 3 Toren.
Im Finale gegen Tirol 1 verloren sie dann erst nach der Verlängerung mit  5 zu 4 Treffern und beendeten das Turnier auf dem sehr guten 2. Rang.


Der VBSC Gratuliert zu diesem super Platz.
Danke an Uli für seine Betreuung.

Rangliste
1 Tirol 1
2 Vbsc
3 Cluj
4 Budapest
5 Glarus
6 Wien
7 Bozen
8 Friedberg
9 Tirol 2

Am Samstag, den 24.11.2018 fand in Linz die Österreichische Torball Staatsmeisterschaft statt.
Aus Vorarlberg war ein Damen- und ein Herrenteam angereist.
Das Damenteam bestehend aus Claudia Obermeier, Anna-Sophie Thöni, Zuzi Sedlackova und Sarah Traugott erkämpfte sich den 2. Platz.
Dazu möchten wir herzlich gratulieren.
Die Herrenmannschaft mit Florian Knoll, Raphael Huber, Bernhard Eller und Simon Eigeldinger erreichte den zweitletzten Platz.
Einen Bericht und die Rangliste findet ihr auf der Homepage des Österreichischen Blindensports:
www.blindensport.at

 

Vorletzter Platz für Vorarlbergs Torballerinnen


Letztes Wochenende fand in Innsbruck der nun schon 8. Internationale Ladies-Cup statt, zu dem auch der VBSC wieder sein Damenteam bestehend aus Claudia Obermeier, Zuzana Sedlackova, Anna-Sophie Thöni und Heidi Thöni mit Betreuer Ulrich Eggenberger schickte. Neben zwei teilnehmenden Tiroler Damenmannschaften und dem ausser Konkurrenz startenden Jugendteam Österreich waren auch die Teams aus Bozen, Graz und das Schweizer Nationalteam geladen.

Gleich zu Beginn gingen die Vorarlbergerinnen im Spiel gegen Graz in Führung, was sehr vielversprechend aussah. Doch schliesslich konnte die erfahrene Damenmannschaft aus Graz aufholen und gewann letztendlich das Spiel mit 6:5. Dem Schweizer Damenteam unterlagen die Vorarlbergerinnen im zweite Spiel mit 9:2 eindeutig. Auch im darauffolgenden Spiel gegen die Österreichische Jugend gingen die Vorarlbergerinnen zunächst in Führung, verloren das Spiel aber letztendlich doch mit 4:7. Ein eindeutiger Sieg sollte sich dann aber für die Damen des VBSC gegen das Team Tirol 2 mit 4:0 einstellen. Das Spiel gegen Tirol 1 ging mit einem 4:4 aus. Das letzte Spiel verloren die Vorarlbergerinnen dann leider wieder knapp gegen Bozen mit 5:6.

Die knappen Ergebnisse der einzelnen Spiele zeigen, dass die Leistungen der Vorarlbergerinnen noch ausbaufähig sind. Während sie letztes Jahr jedoch auf dem letzten Platz landeten, wurde es dieses Jahr schon der vorletzte. Die Tendenz zeigt also nach oben. Danke an Uli Eggenberger für die tolle Betreuung und Coaching des VBSC Teams.

Rangliste Damen:

1. Jugendteam Österreich (ausser Konkurrenz
2. Tirol 1
3. Tirol 2  
4. Graz

5. Nationalmannschaft Schweiz
6. VBSC Vorarlberg

7. Bozen

5th Torball World Championship

vom 25.06. – 28.06.2015

 

 

Für das Österreichische Jugendnational Team waren am Start:

 

Christoph Karrer, Patrick Karrer, Raphael Huber, (BSST) Anna Sophie Thöni, Suzanna Sedlackova, (VBSC) mit den Betreuerinnen und Ob Leuten des BSST und VBSC Sabine Karrer und Heidi Thöni

 

Am Donnerstagmorgen starten die Tiroler voll motiviert in die Schweiz. In Bludenz stießen die Vorarlberger zu uns! Gemeinsam kamen wir am Nachmittag in Biel an, wo wir vom Veranstalter abgeholt wurden und in die Schweizer Sporthochburg Magglingen gefahren wurden!

Gegen halb sechs startete die wunderschöne Eröffnung der WM im Festsaal!

Alle Mannschaften und Nationen marschierten nacheinander ein!

Die Jugend ging im Team Austria stolz voran!

Der Abend endete mit einem guten Essen und mit den jeweiligen Mannschafts Führersitzungen in der Halle.

 

Am Samstagmorgen startete die Jugend Austria voll motiviert und doch ein wenig nervös in das Turnier.

Als erste Mannschaft stand uns Friedberg gegenüber.

Nach anfänglichen Konzentrationsschwierigkeiten fand die Jugend ins Spiel und holte sich den ersten Sieg mit 7:2. Der zweite Gegner vormittags war CST ZPM- LEVOCA der wurde ebenfalls souverän mit 6:2 geschlagen.

Nach dem Mittagessen stand gegen uns Glarus am Spielfeld, die wir mit 5:3 besiegten. Mit dem Gegner VDSE Budapest wurde es schon knapper, doch holten wir uns den Sieg mit 4:3.

Das letzte Spiel am ersten Spieltag gegen Baar mussten wir sehr knapp mit 3:4 abgeben! Somit endete ein sehr erfolgreicher erster Spieltag für uns und wir waren alle sehr erfreut, denn am Tagesende standen wir in der Vorrunde auf Platz 3

 

Sonntagmorgen, der Tag der Entscheidung!

Die Anspannung war groß, denn alle Chancen waren noch offen! Allen war klar, was zu tun sei!

Im Vormittag Spiel gegen ASCND Marseile, ging alles schief, nichts klappte. Es war eine Zerreißprobe für das Team!! Wir verloren es mit 1:4.

Diese Niederlage schmerzte sehr und erhitze die Gemüter.

Nach dem Mittagessen hatte sich wieder alles beruhigt und das Team hat sich gefangen. Mit Zolikofen wussten wir, das wir Tore machen müssen um uns den  den dritten Platz in der Vorrunde zu sichern! Dieses Spiel gewannen wir mit 11:1.

Die Herausforderung in der Vorrunde stand noch vor uns.

LSDV Cluj-Napoca war unser letzter Gegner in der Vorrunde. Sie hatten alle Spiele souverän gewonnen. Zu Recht hatte unser Jugend Team sehr großen Respekt von der Mannschaft und wir wussten, wir dürfen nicht verlieren.

Es war ein grandioses Spiel auf höchstem Nevau und endete mit 2:2. Das Team bildete eine wunderbare Einheit und lief zu Höchstleistung auf.

In der Finalrunde traten wir gegen Glarus an. Wir wussten wir könnten sie besiegen,  der Ehrgeiz des Teams war enorm und sie wollten ins Finale.

Mit einem 3:2 sicherten wir uns den Startplatz im Finale!!

Die Emotionen gingen hoch Austria Jugend stand im Finale! Die Spieler freuten sich, blieben aber sehr konzentriert und ruhig.

 

Das Finalspiel gegen LSDV Cluj-Napoca:

Für die Jugend stand fest, sie werden kämpfen für den Sieg.

Es ist schon ein erhebendes Gefühl, der Einmarsch der Finalteams in die große Halle. Die Menge am anfeuern! Die Spieler und Betreuer waren voll motiviert und konzentriert!

Das Finalspiel fand auf sehr hohen Nevau statt, es war ein sehr schnelles und intensives Spiel. Die Gegner schenkten sich überhaupt nichts und gaben Vollgas!

Das Team Austria machte es sehr spannend, ein verwandelter Teampenalti und eine bomben Abwehr unserer Spieler führte uns zum Sieg mit 2:1.

Wir konnten es kaum fassen als der Schlusspfiff kam, es wurde den Emotionen freien Lauf gelassen, es flossen Freuden Tränen. Es ist ein Gefühl das man nicht beschreiben kann!

Nach den Erfolgreichen Damen und Herrn Finale fand in der Halle eine sehr schöne und berührende Siegerehrung statt! Es ist ein erhebendes Gefühl, wenn die Hymne für einem Spielt! Diesen Moment werden die Jugendlichen nie wieder vergessen!

Dieser unvergessliche Tag wurde am Abend mit einem Bankettessen abgerundet! Es war Feiern angesagt und das nicht nur bei der Jugend, den auch die Herrn holten sich den WM Titel und unsere Damen wurden Zweiter! Ein grandioser Tag für Österreich!

 

Am Sonntagmorgen traten wir voller Stolz und Freude die Heimreise an.

Zu Hause angekommen wurde erst richtig spürbar, das wir es noch kaum fassen können was wir erreicht haben!!

 

Es ist einfach schön zu sehen, wie sich das Österreichische Jugend National Team im Laufe des Turniers gesteigert hat und zu einer Einheit zusammen gewachsen ist und Höchstleistungen Abgerufen hat. Ohne diesen Zusammenhalt und die grandiose Führung des Mannschaftkapitäns  Christoph Karrer (BSST) wäre so eine Leistung nicht möglich gewesen!

 

Wir möchten uns in Magglingen für die Top Organisierte WM ganz herzlich bedanken, es waren unvergessliche Tage für uns! Das ganze rund herum und die Atmosphäre waren Tipp top.

 

Ein Dank an alle die es uns überhaupt ermöglicht haben nach Magglingen mit dem Jugendnational Team zu fahren, wir wissen dass dies im ÖBSV nicht gerade einfach war durch zu setzen.

 

 

Das Österreichische Jugend National Team